After Truth – Anna Todd

Klappentext:

Zutiefst verletzt hat Tessa ihre stürmische Beziehung zu Hardin beendet. Seit sie die Wahrheit über ihn erfahren hat, fühlt sie sich verraten und gedemütigt. Sie will ihr Leben zurück – ihr Leben vor Hardin. Doch da ist die Erinnerung an seine leidenschaftliche Liebe, seine Berührungen, die hungrigen Küsse. Ihr Verlangen nach dem unberechenbaren Mann mit den grünen Augen ist immer noch zu stark. Und sie weiß, dass er sie nicht einfach aufgeben wird. Aber kann er sich ändern? Können sie einander retten, oder wird der Sturm sie in die Tiefe reißen?

Meine Meinung:

„After Truth“ ist der zweite Band der After Reihe von Anna Todd. Band 1 „After Passion“ hat mich wirklich begeistern können. Es hatte zwar seine Längen zwischen durch, doch im Großen und Ganzen fand ich es einfach eine tolle Story. Besonders das Ende, des ersten Bandes hat mich staunend und überrascht zurück gelassen. Daher war ich um so gespannter auf diesen zweiten Band.

„After Truth“ schließt direkt an Band 2 an und wir erfahren schon gleich auf den ersten Seiten, wie es Hardin damit geht, was er getan hat. Das ganze Buch besteht aus Kapiteln die einmal aus Tessa und dann wieder aus Hardins Sicht erzählt werden. Fand ich sehr gut gelöst, da man so endlich einen besseren Einblick in den Kopf von Hardin bekommen konnte. So konnte man sich einfach in ihn hinein versetzten und seine Handlungen besser verstehen.

Beide Hauptcharaktere entwickeln sich in diesem Buch weiter und es macht Spaß ihnen dabei zu zu sehen. Außerdem erfährt man endlich etwas über Hardins Vergangenheit, sowie seine Mutter. Nach diesem Buch kann man ihn auf jeden Fall besser verstehen, als im ersten Band. Er ist kein ganz so großes Rätsel mehr. Tessa wird mit jeder Seite und Kapitel eine stärkere und selbst bewusstere Frau, die sie aus sein muss um mit Hardin klar zu kommen.

Leider geht das ganze Hin und Her zwischen den beiden, auch in diesem Buch weiter. Was dem Buch wieder eine Länge gibt und manchmal etwas nervt.

Das Ende des Buches lässt einen in typischer Anna Todd Manier, wieder total hoffnungslos neugierig zurück. So das man einfach ganz schnell den dritten Band lesen möchte.

Man trifft wieder viele alt bekannte Charaktere wieder, aber auch neue kommen hinzu. Ich bin sehr gespannt wie es mit ihnen allen weiter geht.

a single touch – Ivy Andrews

Klappentext:

Als Val ihr Auslandsjahr am renommierten Plymouth College of Art antritt, hofft sie, ihrem gebrochenen Herzen endlich die nötige Ruhe verschaffen zu können. Sie will sich voll und ganz auf ihre Leidenschaft, die Modefotografie, konzentrieren und das Leben in dem ihr fremden Land genießen – von Männern, Lügen und Geheimnissen hat sie erst mal genug. Doch dann steht plötzlich Parker Gibson vor ihr, der sich nicht nur als überaus charmant und fürsorglich entpuppt, sondern auch als ihr Vermieter! Schon bald teilen die beiden mehr als nur vier Wände, doch Val ist skeptisch, denn Parker scheint etwas vor ihr zu verbergen …Die L.O.V.E.-Reihe bei Blanvalet

Meine Meinung:

Da ich die ersten Bücher der reihe nahezu verschlungen habe, konnte cih es kaum erwarten den dritten Band in den Händen zu halten. Und ich wurde definitiv nicht enttäuscht. In diesem Band ging es genauso weiter wie in den vorherigen: Spannend, geefühlsduselig und einfach nur packend. ICh bin ein wahrer Fan und kann es nicht erwarten den vierten Teil zu lesen!

Klappentext:

Eine Sammlung beindruckender Fotografien aus Frida Kahlos Nachlass

In Frida Kahlos umfangreichen Nachlass befinden sich über 6.000 Fotografien, die das Leben der Ausnahmekünstlerin und ihrer Familie dokumentieren. Lange eingelagert, wurde dieses private Archiv erst viele Jahre nach Kahlos Tod gesichtet, katalogisiert und in seinem unschätzbaren Wert erkannt. Beginnend bei Kahlos Vater Guillermo, der als Fotograf arbeitete und seine Arbeiten an die Tochter vererbte, sind so großen Namen wie Brassai, Tina Modotti, Edward Weston und Gisele Freund sowie natürlich Frida Kahlo selbst in der Sammlung vertreten. Die vorliegende Auswahl von 400 Aufnahmen wird von fachkundigen Autoren kommentiert und in den Kontext von Kahlos Biografie und Werk gestellt. Die Bilder bieten intimen Einblick in Kahlos innerste Kreise, gleichzeitig entsteht ein breit gefächertes Stimmungsbild der damaligen Gesellschaft und des Zeitgeists, in dem die Künstlerin sich bewegte. Ein Muss für jeden Kahlo-Fan!

Meine Meinung:

Als bekennender Frida Khalo Fan seit dem Kunst LK war dieses Buch für mich ein Muss. Es besticht durch eine wunderschöne Aufmachen und ist sehr hochwertig gedruckt. In dem Buch sind nicht nur fotografien enthalten, sondern auch spannende Texte und Dokumentationen zu den Bildern und Frida Kahlo selbst.

Die Fotografien haben mich jedoch ziemlich enttäuscht. Ich rechnete mit spannenden Fotografien, jedoch sind dei abgebildeten Bilder ziemlich durchschnittlich und alles in allem wenig eindrucksvoll.

A single night – Ivy Andrews

Klappentext:

Als die modebegeisterte Libby während der New Yorker Fashion Week auf den erfolgreichen Jungdesigner Jasper Chase trifft, ahnt sie nicht, dass sie wenige Stunden später eine unvergessliche Nacht mit ihm verbringen wird. Anderthalb Jahre danach kreuzen sich ihre Wege erneut: am Plymouth College of Art, wo sich Libby für ein Modedesign-Studium eingeschrieben hat. Das erste Wiedersehen verläuft jedoch alles andere als magisch, und Libby muss sich fragen, wieso sie in den letzten Monaten immer wieder an Jasper denken musste, denn dem ist der Starruhm offensichtlich völlig zu Kopf gestiegen. Jasper allerdings hat Libby keineswegs vergessen – genauso wenig dessen bester Freund Ian, dem die talentierte Amerikanerin ein gewaltiger Dorn im Auge ist …

Meine Meinung:

Als die modebegeisterte Libby während der New Yorker Fashion Week auf den erfolgreichen Jungdesigner Jasper Chase trifft, ahnt sie nicht, dass sie wenige Stunden später eine unvergessliche Nacht mit ihm verbringen wird. Anderthalb Jahre danach kreuzen sich ihre Wege erneut: am Plymouth College of Art, wo sich Libby für ein Modedesign-Studium eingeschrieben hat. Das erste Wiedersehen verläuft jedoch alles andere als magisch, und Libby muss sich fragen, wieso sie in den letzten Monaten immer wieder an Jasper denken musste, denn dem ist der Starruhm offensichtlich völlig zu Kopf gestiegen. Jasper allerdings hat Libby keineswegs vergessen – genauso wenig dessen bester Freund Ian, dem die talentierte Amerikanerin ein gewaltiger Dorn im Auge ist

Royal Lies – Geneva Lee

Klappentext:

Claras und Alexanders Liebe wurde auf eine harte Probe gestellt. Clara weiß nicht, ob sie Alexander all die Lügen und Geheimnisse verzeihen kann. Sie ist schon lange nicht mehr das unschuldige Mädchen von damals, als sie sich kennenlernten und verliebten. Sie ist jetzt eine Königin und muss nicht mehr beschützt werden. Doch jede Familie hat ihre Geheimnisse, die königliche mehr als alle anderen. Und eines davon könnte dem jungen Paar endgültig zum Verhängnis werden …

Meine Meinung:

ür jeden Liebhaber der Royal Reihe ein absolutes Must have!
Clara und Alexanders Geschichte ist in meinen Augen die beste überhaupt und ich freue mich riesig darüber mehr über meine Lieblingsfiguren zu erfahren. Es geht unfassbar spannend weiter und ich habe jedes Kapitel regelrecht inhaliert. Wer geglaubt hat es würde an Dynamik und Einfallsreichtum fehlen, der irrt gewaltig, keine einzige langweilige Länge war hier zu finden. Wie gewohnt überträgt die Autorin die dargelegten Emotionen auf des Lesers Herz und Seele, mir jedenfalls ist es so ergangen. Ich habe gelitten, gefiebert, geflucht und geliebt. Wunderschön und unvergleichbar ist auch der ausgezeichnete Schreibstil, jedes einzelne Wort packt den Leser und zieht ihn tiefer in die Geschehnisse hinein.
Nun bin ich gespannt auf die noch folgenden Bände und den weiteren Verlauf von Claire und Alexander.
Ich empfehle jedem die Vorgänger Bände zu lesen!

Die Mondschwester – Lucinda Riley

Klappentext:

Tiggy d’Aplièse ist wie ihre Schwestern ein Adoptivkind und kennt ihre Herkunft nicht. Als ihr Vater Pa Salt stirbt, hinterlässt er ihr einen Brief, in dem er sie auffordert, nach Granada zu reisen, zu den sieben Hügeln von Sacromonte vor den Toren der Stadt. Tiggy taucht ein in die üppige und exotische Schönheit Spaniens und stößt dabei auf die unglaubliche Geschichte ihrer Großmutter Lucía – einer schillernden Persönlichkeit, die im vergangenen Jahrhundert die berühmteste Flamenco-Tänzerin ihrer Zeit gewesen ist. Zum ersten Mal versteht Tiggy, welch reiches Erbe sie in sich trägt – und dass sie bereit ist, in ein neues Leben aufzubrechen.

Meine Meinung:

Lucinda Riley schreibt hier auf 715 Seiten in einem unglaublich fesselnden und anregendem Schreibstil einen Familienroman mit übersinnlichen Elementen. Durch spannende Cliffhanger wird der Leser angeregt immer weiter zu lesen, sodass man kann das Buch kaum zur Seite legen kann. Mich persönlich haben die unrealistischen Elemente wie Vorhersagen und heilenden Kräften hier gestört. Mit den Protagonisten wurde man schnell warm, entwickelte Sympathien und Abneigungen, freute sich über Erfolge und ärgerte sich über nervige Handlungen. Das Ende war leider sehr vorhersehbar und hat dem Roman hier die Spannung genommen. Ein durchaus fesselnder Roman, der mich gut unterhalten hat.

Love on Lexington Avenue – Lauren Layne

Klappentext:

Dass ihr verstorbener Mann zahlreiche Affären hatte, löst nicht nur Wut in Claire Hayes aus – es hat ihr auch das Herz gebrochen. Nie wieder will die junge Witwe einen Mann so nahe an sich heranlassen. Auch soll nichts in ihrem Leben sie mehr an Brayden Hayes erinnern. Claire stürzt sich in die Renovierungsarbeiten an ihrem Haus in der Upper East Side. Dass ihr ungehobelter Bauleiter, Scott Turner, sie für eine verwöhnte Prinzessin hält, bestätigt sie in ihrer Überzeugung: New Yorker Männer können ihr gestohlen bleiben! Selbst wenn sie so attraktiv sind wie Scott, in dessen Gegenwart Claire sich endlich wieder lebendig fühlt …

 

Meine Meinung:

Es handelt sich um den zweiten Teil der Central Park Trilogie, aber er kann auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden zu der Reihe. Der Schreibstil war sehr angenehm und ich konnte mich wunderbar in die Protagonisten einfühlen.
Vor allem Claire ging mir sehr nahe. Sie hat sehr mit dem Verlust ihres Mannes zu kämpfen. Er hat ihr nicht nur das Herz gebrochen, sondern auch ihr Selbstwertgefühl scheint sehr darunter gelitten zu haben. Denn ihr Mann hat jahrelang Affären gehabt und sie hintergangen.

Ich konnte richtig mit ihr mitfühlen wie schlimm diese Situation für sie sein muss. Außerdem kann ich gar nicht nachvollziehen, warum ein Mensch so etwas macht…
Umso mehr habe ich mich gefreut, dass Claire mit Audrey und Naomi zwei so tolle Freundinnen an ihrer Seite hat, die sie in allem unterstützen.
Und dann ist da noch Scott. Ich fand ihn mit seiner etwas stoffeligen, aber doch liebenswerten Art echt super. Er scheint auf den ersten Blick ein echt harter Kerl zu sein, doch wenn man genauer hinschaut, merkt man, dass hinter der harten Schale doch ein weicher Kern ist.

Die Leiche – Stephen King

Klappentext:

»Liebe ist nicht, was diese Arschlöcher von Poeten einen glauben machen wollen. Die Liebe hat Zähne; sie beißen; die Wunden schließen sich nie.«

Die vier besten Freunde Gordon, Chris, Teddy und Vern aus Castle Rock hören von der Leiche eines gleichaltrigen Jungen, die in der Gegend an den Bahngleisen liegen soll. Sie wagen sich auf einer abenteuerlichen Suche tief in die Wälder Maines, wo sie bei Sonnenschein und Blitz und Donner mehr über die Liebe, den Tod und die eigene Sterblichkeit erfahren, als ihnen lieb ist.

»Herbst«-Geschichte aus dem Erzählband »Frühling, Sommer, Herbst und Tod«, dessen vier Novellen allesamt in Hollywood verfilmt wurden

 

Meine Meinung:

Schon auf den ersten Seiten wurde mir bewusst, wie lebendig und real die Figuren wirken. Gute ausgearbeitete Charaktere mit ihren entsprechenden Eigenschaften erschaffen Tiefe, Glaubwürdigkeit und Sympathie. Einen echten Menschen eben.
Doch auch der Erzählstil trägt eine Menge dazu bei. Stephen King weiß wirklich mit den Worten umzugehen, es hat mir richtig Freude bereitet, solch top ausgearbeitete Sätze, Redewendungen, Beschreibungen und Unterhaltungen zu lesen! Zunächst empfand ich zwar die übermäßige Verwendung von Schimpfwörtern als ungewohnt, doch mit der Zeit passte es einfach ins Bild. Auf dem Buchrücken steht ein Zitat von Stephen King „Es ist meine Story. Sie ist autobiografisch“. Ab und zu hat man das Gefühl die Geschichte zu verlassen und in eine autobiographische Erzählung zu rutschen, denn es wird aus Gordons Sicht berichtet, der später Schriftsteller wurde. Ein paar seiner späteren und früher Werken bekommen wir eingebaut, die zwar nichts, und doch sehr viel mit der eigentlichen Geschichte zutun haben. Ich kann zwar nur spekulieren was Stephen King wirklich davon erlebt hat, aber vieler seiner Gedanken zur Jugend, Schicksal und wie schnell sich alles ändern kann, ist angekommen.

Royal Games (Rezi)

Klappentext:

Vom Bad Boy zum König von England. Nach dem tödlichen Anschlag auf seinen Vater hat Alexander die Krone übernommen. Mit Clara an seiner Seite will er die Interessen seines Landes wahren. Doch noch immer hat die königliche Familie Feinde, und die Medien warten nur auf eine skandalöse Schlagzeile. Tatsächlich gibt es in der Vergangenheit seines Vaters ein Geheimnis, das unter keinen Umständen ans Licht kommen darf. Während Alexander um jeden Preis seine geliebte Ehefrau Clara vor all dem schützen möchte, taucht schon der nächste Skandal auf. Einer, den er nicht hat kommen sehen und der nicht nur das Königshaus, sondern auch seine Liebe zerstören könnte …

 

Meine Meinung:

Zum Anfang fand ich diese Reihe nicht so gut, doch dies ist eine der wenigen Beispiele für Reihen, welche von Band zu Band besser werden!

Manchmal fragt ich mich wie man eine Geschichte immer und immer weiterführen kann, ohne dass sie langatmig wird, aber die Autorin versteh es immer wieder einen neuen Handlungsstrang zu entwickeln! Ich bin ein großer Fan der Royal-Saga und kann euch diese Pageturner nur empfehlen. Es war auch echt schön, Clara und Alexander wieder zu treffen, denn die beiden haben wirklich einen Stein in meinem Herzen. Allerdings habe ich wohl verdrängt, dass die beiden das schlimmste Katz-und-Maus-Spiel auf dem gesamten Planeten führen, was einen als Leser schon frustrieren kann… Doch insgesamt habe ich wieder einmal gemerkt, wieso ich die beiden als Paar so shippe und freue mich jetzt schon wahnsinnig auf Band 9 der Reihe.

Meine Fazit: „Royal Games“ ist eine tolle Fortsetzung der Royal-Saga, die schon so viele Leserherzen erobert hat. Ich habe wieder all meine Herzenscharaktere getroffen und mit ihnen gefiebert und gelitten! Dieses Buch hat eine spannende Handlung, die mich das Buch kaum hat aus der Hand legen lassen.

Rezension: City of Glass

Klappentext:

Um das Leben ihrer Mutter zu retten, begibt sich die junge Schattenjägerin Clary auf eine gefährliche Mission. Heimlich macht sie sich auf in die Hauptstadt Idris. Damit bricht sie ein uraltes Gesetz – doch das ist bald nicht mehr ihr größtes Problem: Ein Dämonenheer droht Idris zu überrennen, und es gibt nur eine einzige Möglichkeit, um zu überleben: Die Schattenjäger müssen ihren tief verwurzelten Hass überwinden und Seite an Seite mit den Wesen der Unterwelt in den Kampf ziehen. Während die Lage sich zuspitzt, versuchen Clary und Jace zudem ihre komplizierte Beziehung zu klären – und müssen erfahren, wie hoch der Preis für Liebe und Verrat sein kann.

 

Meine Meinung:

Dieses Buch reißt einen,wie seine Vorgänger die ersten beiden Teile,  einfach total in seinen Bann.
Die Story ist schon fantastisch (ich persönlich liebe Urbanfantasy, weil die Realität zur Fantasie wird und man trotzdem nicht den Bezug zur Realität verliert).
Die Chraktere werden von Band zu Band immer tiefsinniger und man bekommt immer wieder neue Informationen oder Einblicke in ihr persönliches Leben und ihre Vergangenheit. Alleine schon dieser Fakt lässt dieses Buch sehr aus der Masse an Fantasy-Büchern herausstechen, da Charaktere sonst schnell „auserzählt“ scheinen.
Super finde ich auch, dass das aktuelle Themen wie Homophobie aufgezeigt und dem Leser näher gebracht werden.

Sehr zu empfehlen!